Read MoreRead MoreRead MoreRead More
Die Onlinewelt der Produkttest`s
Ich teste Sie & Sie testen Mich

Herzlich Willkommen

Catsomat – Der thermo-elektrisch kühlende Futterautomat für die Katze !

SAMSUNG

Read MoreRead MoreRead More

 

Heute möchte ich euch ein Gerät vorstellen, was in Zukunft jede Katze und jeden Katzenbesitzer glücklich macht.

Dieses Gerät nennt sich CATSOMAT !!!

Es ist eine thermo-elektrisch kühlende Futtermaschine für die Katze und super gut geeignet für Katzenbesitzer, die gerne einmal paar Tage in den Urlaub fahren oder zu den Fütterungszeiten nicht pünktlich da sind.

Der Futterautomat wurde von Donald R. Pilz entwickelt und im Juli 2011 erstmalig auf dem deutschen Markt eingeführt.

 

 

Catsomat.com hat mir die Möglichkeit gegeben, das Gerät auf Herz und Nieren zu testen und euch davon zu berichten. Dies will ich nun hiermit tun. Der Catsomat ist nicht nur ein Automat. Da steckt viel dran und viel drin.

Wenn ich ehrlich bin, weiß ich nicht wo ich anfangen soll ;)

 

 

Immer wenn dieses Symbol auftaucht, erfahrt Ihr meine Meinung zu dem gerade geschriebenen.

Erst erzähl ich euch etwas zu einer Funktion oder Eigenschaft des  Gerätes und danach gebe ich meine persönliche Meinung wieder.

 

 

 

 

Als erstes möchte ich euch zeigen, was alles an dem Catsomat dran ist. Schaut euch die Bilder und Beschreibung an sowie das vorhandene Video:

 

 

 

 Die Bilder sind Nummeriert. Hier seht ihr die dazugehörigen Funktionen:

1.) Gerätedeckel

2.) Display-Anzeige

3.) Tasten zur Programmierung

4.) Fressschalenadapter

5.) Herausnehmbare Fressschale

6.) Ein-/Ausschalter

7.) Anschluss Stromversorgung

8.) Manuelle Druck-Entriegelungstaste

9.) Lüftungsschlitze

10.) Mikrofon zur Aufnahme des Lockrufes

11.) Gasdruckdämpfer zur Öffnungskontrolle

12.) Gerätenetzteil

13.) Verriegelungsdorne

14.) Sicherheitsdeckel

15.) Temperatursensor

16.) Eloxierte Kühlplatte

17.) Fressschalen-Erkennungslinse

18.) Fressschalen-Mitnehmer

19.) Heizplatte zur Vorwärmung

20.) Griffschalen zum Anheben des Gerätes

21.) Schrauben für den Fressschalenadapter

22.) Unterteil

 

 

 

 

 

Hier kann ich euch sagen, so viele Funktionen hätte ich nicht erwartet ! Ich bin erstaunt, was man alles so herstellen kann. Diese Funktionen die oben benannt sind, könnt Ihr in der Anleitung wiederfinden und dort findet Ihr dann auch eine ausführliche Beschreibung. Man versteht die Anleitung sehr gut und kann alles sehr gut umsetzen. 

 

 

 

 Nun etwas zu den Tasten:

- Menütaste: Damit kommt man in das Einstellungsmenü und wieder zurück zum Informationsmenü.

- Pfeiltasten: Mit denen könnt Ihr hoch und runter scrollen.

- E-Taste: Dies ist die Enter-Taste zur Bestätigung aller Funktionen

- C-Taste: Mit dieser können Futterzeiten gelöscht werden oder das Menü verlassen werden.

 

 

 Es sind genau 5 Tasten und mit den 5 Tasten kann man wirklich sehr viel einstellen. Ich finde es super gut, dass es nicht so übertrieben mit vielen Tasten entwickelt wurde, sondern ganz einfach Pfeiltasten, Entertaste und Löschtaste.

Gerade für Verbraucher, die vielleicht ein paar Jahre älter sind haben es nicht so mit der Technik und da finde ich das super gut. So kann man auch alles viel schneller einstellen. 

 

 

 Kurz zu den Fressschalen ein paar Informationen:

Die enthaltene Fressschale besteht aus 7 Futterkammern. Wer möchte kann auch eine Fressschale mit 10 Futterkammern einlegen. Diese müsstet Ihr dann auf Catsomat.com erwerben.

Die Fressschale sollte vor dem ersten Gebrauch gründlich gereinigt werden. 

Jede Kammer ist durchnummeriert und bei Draufsicht erkennbar. Wenn der Catsomat eingeschaltet ist und der Deckel geschlossen wird, dreht sich automatisch die Kammer mit der Nummer 1 nach vorne. Für diese Kammer findet dann keine Kühlung statt, weil sie direkt als erstes zur Verfügung steht. Danach geht es nach Reihenfolge weiter.

Man sollte beachten, dass die Schale mit Futter bis max. 1cm unter den Schalenrand befüllt wird.

Auch muss beachtet werden, dass die Schale stets in nummerischer Reihenfolge und im Uhrzeigersinn ausgeführt wird.

Wenn man nun die Fressschale einlegt, sollte man drauf achten, dass diese einrastet. Erst dann ist das Gerät bereit.

 

 

 

 

 

Die Futterschale finde ich super praktisch. Die Kammern sind sehr groß, so dass genug reinpasst. ( Gerade bei uns, da wir 2 Katzen haben). Die Schale dreht sich ohne Probleme von alleine. Und damit die Katze sich bei der Drehung nicht weh tut, ist ein super Infrarot-Schutz eingebaut. Eine echt klasse Idee!! Auch die Dämpfer sind sehr praktisch!

 

 

  

 

 

 Nun möchte ich euch zu den einzelnen Menüpunkten etwas erzählen. Das Menü beinhaltet folgende Einstellungsmöglichkeiten:

- Futtermodus

- Futterzeiten

- Kühlung

- Vorwärmung

- Lockruf Aufnahme

- Lockruf Abspielen

- Uhrzeit

- Sprache

Zu jeder Einstellung werde ich euch nun etwas erzählen. Ihr sollt einen schönen Einblick in die Funktion bekommen.

 

 

Futtermodus

Im Futtermodus werden alle Einstellungen aktiviert und deaktiviert. Ist der Futtermodus aktiviert, funktionieren alle Einstellungen, die von mir vorgenommen wurden. Wenn der Futtermodus jedoch ausgeschalten ist, funktioniert weder die Kühlung noch die eingestellten Futterzeiten. Auch findet keine Drehung der Futterschale statt.  Dann befindet sich der Futterautomat in einen Standby-Modus. Somit kann er dann als normaler Fressnapf genutzt werden.

Ihr müsst beachten, dass der Futtermodus erst aktiviert wird, wenn die Fressschale eingelegt und erkannt wird. Falls trotz einlegen der Fressschale die Anzeige sagt, dass keine Schale eingelegt ist, müsst Ihr folgendes tun:

- Säubern der Schale

- Säubern der Bodenfläche

- Säubern der Fressschalen- Erkennungslinse

Danach funktioniert wieder alles wie sonst auch!

 

 

 

 

Hier ist alles wirklich spielend leicht. Mit den Pfeiltasten und der Entertaste, ist fix der Futtermodus aktiviert oder deaktiviert. Man kann absolut nix falsch machen. Zudem finde ich toll, dass das Gerät bei Deaktivierung auf ein Standby-Modus fährt .

 

 

 

 Futterzeiten:

Hier können neue Fütterungszeiten eingestellt werden oder vorhandene verändert werden. Auch könnt Ihr Futterzeiten löschen. Um die Futterzeit einzustellen, muss man als erstes den Tag auswählen. Hier werden nicht die üblichen Tage wie Montag und Dienstag etc. angezeigt, sondern Tag 0, Tag 1, etc. ! 

Tag 0 wäre dann der Tag, an dem Ihr den Futtermodus aktiviert. Bitte Vorsicht. Sollte während des Betriebes, der Futtermodus ausgeschalten und wieder angeschalten werden, beginnt auch hier wieder Tag 0.

Als nächstes muss die Zeit eingestellt werden. Mit Hilfe der Pfeiltasten kann man die Zeit auswählen und wenn Ihr länger als 3 Sekunden auf die Pfeiltaste drückt, springt die Zeiteinstellung in 15 Min. Takt, damit man schneller auf seine gewünschte Zeit kommt. Und mit der C-Taste kann man die Zeit wieder löschen. Wenn die Zeit nun richtig eingestellt ist, drückt man auf die E-Taste um das ganze zu bestätigen. Danach erscheint im Display die eingestellte Futterzeit und es können unter “Neue Futterzeit”, weitere Futterzeiten eingestellt werden. Wenn dies getan ist, kann man mit “Verlassen” den Menüpunkt verlassen und zum Informationsmenü zurückkehren. Erst dann ist die Futterzeit aktiviert.

Man kann je nach Fressschale, in meinen Fall die 7er, genau 6 Futterzeiten einstellen. Bei der 10er Schale wären es dann 9 Futterzeiten. Wenn Ihr alle Futterzeiten voll eingestellt habt, zeigt das System auch keine “Neue Futterzeit” mehr an!

Und falls mal ein Stromausfall sein sollte oder Ihr das Gerät ausversehen ausschaltet, bleiben die Futterzeiten im System bestehen.

Falls man die Futterzeiten ändern möchte, muss man einfach in den gewünschten Menüpunkt gehen und die Zeit einfach mit den Pfeiltasten neu einstellen.

 

 

 

 

 

 

Auch die Futterzeiten sind spielend leicht  einzustellen. Paar Klicks und schon ist man fertig. Man muss nur den Tag und die Zeit wählen und mit Enter bestätigen. Einfach toll. Man kann bis zu 6 Futterzeiten einstellen, was erstmal eine Weile hält. Das Gerät reagiert Sekunden genau auf die eingestellte Futterzeit. Und wenn mal eine Zeit geändert werden muss, geht man einfach ins Menü und ändert dies. Tolle Erfindung !

 

 

 Kühlung:

Unter dem Menüpunkt “Kühlung” kann man die Kühlung aktivieren, sowie deaktivieren und die Kühltemperatur einstellen.

Eine Kühltemperatur von +10° ist vorprogrammiert und Ihr könnt selber die Temperatur zwischen 6°C – 20°C einstellen. Dies wird durch die Pfeiltasten betätigt und mit der E-Taste bestätigt.

Ihr könnt auch die Kühlung deaktivieren. Dafür müsst Ihr nur mit den Pfeiltasten auf den Menüpunkt “Aus” drücken und mit E-Taste bestätigen. Wenn die Kühlfunktion ausgestellt ist, ist auch automatisch die Vorwärmefunktion ausgeschalten, um einen Hitzestau zu vermeiden.

Ihr erkennt am Display, ob die Kühlung und die Vorwärme aktiviert ist oder nicht. Schneeflocken-Symbol (*) steht für Kühlung aktiviert und (H)-Symbol bedeutet Vorwärme aktiviert.

Die Kühlung wird durch einen eingebauten Temperaturfühler gesteuert. Die Kühlung ist solange im Betrieb bis die Temperatur 1°C über der Zielkühlung ist. 

Beispiel: Die Zielkühlung beträgt 15°C und die Kühlung funktioniert solange, bis 16°C erreicht sind.

 

Die Kühltemperatur ist von folgenden Faktoren abhängig:

- Ausgangstemperatur des Futters

- Anzahl der befüllten Kammern

- Umgebungstemperatur

- Nutzung der Vorwärmefunktion

- Zeitabstände zwischen den Mahlzeiten

Es kann also auch mal von der gewünschten Temperatur abweichen. Auch kann es ein wenig dauern bis die eingestellte Temperatur erreicht wird.

 

Damit die Haltbarkeit des Futters gewährleistet wird, sollten folgende Empfehlungen eingehalten werden:

- Futter am besten im Kühlschrank vorkühlen.

- Futterautomat nicht auf Böden stellen die Fußbodenheizung besitzen und nicht den Sonnenstrahlen aussetzen. Am besten in kühlen und schattigen Plätzen stellen.

- Futterkammern nicht überfüllen.

 

 

 

Die Kühlung funktioniert auch einwandfrei und problemlos. Beim ersten mal ging es bei uns nicht direkt auf die gewünschte Kühlung, aber das lag daran, dass die nächste Fütterung schon in 30 Min. war. Aber alle anderen Fütterungen sind auf 14°C eingestellt und es klappte immer. Ich fühlte auch einmal in dem Futter und es war wirklich frisch und kühl. Hut ab kann man da nur sagen. 

 

 

 Vorwärmung:

Im Menüpunkt Vorwärmung kann eingestellt werden, ob das Futter vor der Fütterung aufgewärmt werden soll. Hier wählt man wieder mit den Pfeiltasten aus und bestätigt mit der Entertaste. 

Wenn Ihr also dies aktiviert, tut sich auch nur die Kammer vorwärmen, die als nächstes erscheint. Dies passiert durch eine elektronisch gesteuerte Wärmeplatte unter dieser Kammer. Die Maximaltemperatur beträgt 40°C ! 

Je nachdem wie die Zielkühltemperatur ist, wärmt sich das Futter zwischen 12°C und 16°C auf.

Bitte Beachtet: Wenn die Kühltemperatur bei +11°C und höher ist, sollte man die Vorwärme nicht aktivieren, aus Gründen der Futterhygiene.

 

 

Die Vorwärmung haben wir nur einmal bis jetzt genutzt, um dies auch einmal getestet zu haben. Man kann die Gradzahl ja einstellen und er erwärmt tatsächlich das Futter  welches als nächstes kommt. Die Platte unter der Kammer fühlte sich sehr warm an, nachdem wir uns das danach einmal angeschaut haben. Auch hier eine 1+ !!!

 

 

 

 Aufnahme und Abspielen des Lockrufes:

Man kann über das vorhandene Mikrofon ein Lockruf aufnehmen. Dies wird dann zu den Fütterungszeiten mit abgespielt. 

Um ein Lockruf aufzunehmen, muss man in den Menüpunkt “Lockruf Record” gehen. Dort drückt man dann auf die E-Taste um den Lockruf nun vorzusprechen. Höchstlänge liegt bei 20 Sekunden. Hier muss beachtet werden, dass es eine gute Lautstärke ist und man deutlich spricht.

Um nun testweise den Lockruf abzuspielen, geht man auf den Menüpunkt “Lockruf Play” und drückt auf die E-Taste, damit sich der Lockruf abspielt und man sich dann entscheiden kann, ob dieser gut ist.

 

 

 

 Ja der Lockruf. Dieser ist für mich ja noch ein super mega Highlight !! Man kann diesen aufnehmen und wenn man da wirklich laut und deutlich und auch nicht zu schnell den Lockruf aufnimmt, klingt er auch wie als würde man selber rufen. Wir haben auch den Lockruf so gemacht, wie wir die Katzen sonst auch rufen würden und es klappt mittlerweile gut. Die Katzen müssen sich daran erstmal gewöhnen. Und um zu schauen, ob der Lockruf gut klingt, kann man einfach auf “Lockruf Play” gehen und anhören.

 

 

 Uhrzeit und Sprache:

Unter dem Menüpunkt “Uhrzeit” kann man die Uhrzeit durch die Pfeiltasten einstellen und mit der E-Taste das ganze bestätigen. Das gleiche gilt für den Menüpunkt “Sprache”. Auch hier wird mit Pfeiltasten ausgewählt und mit der E-.Taste bestätigt.

Der Catsomat unterstützt die Sprachen Deutsch und Englisch !!!

 

 

 

 

 

Uhrzeit und Sprache ist auch ganz schnell und einfach eingestellt. Es gibt die Sprache Deutsch und Englisch, somit haben wir alles, was wir dafür brauchen.

 

 

 

 Allgemeines:

 

Um den Betrieb des Catsomats zu gewährleisten, müssen folgende Punkte beachtet werden:

- Gerätedeckel muss eingerastet sein und darf nicht während der Laufzeit geöffnet werden.

- Catsomat muss sich immer im Informationsmenü befinden.

- Futtermodus muss aktiviert sein.

- Es muss eine originale Fressschale im Catsomat befinden.

 

Sind alle oben aufgeführten Punkte beachtet wurden, muss folgende Anzeige auf dem Display erscheinen.

 

 

Wird der Stromlaufkreis unterbrochen, macht der Catsomat darauf aufmerksam, durch blinken des Displays. In diesem Fall schaltet sich der Catsomat auf Akkubetrieb, der bis zu 100 Stunden überbrücken kann. Die Futterzeiten bleiben im System gespeichert.

Nur die Kühlung und die (Ent-)Lüftung sind deaktiviert. Sobald der Stromfluss wieder gewährleistet ist, schaltet sich der Catsomat automatisch auf Strombetrieb um. Das Display blinkt nicht mehr und die Kühlung wird wieder aufgenommen. Der integrierte Akku wird automatisch wieder aufgeladen und benötigt bei entladenem Zustand ca. 5-8 Stunden für diesen Prozess.

Der Catsomat ist nicht ausgeschalten, wenn der Stecker gezogen ist und der Ein/Ausschalter nicht betätigt wurde. Dies muss getan werden.

 

Damit die Katze entspannt und in Ruhe ihr Futter genießen kann, wurde das Gerät so programmiert, dass die Kühlung und die Entlüftung vor den Fütterungszeiten für 15 Min. ausgeschalten ist.

 

Falls Ihr die Fressschale wechseln wollt, weil Ihr eine 10er Schale haben wollt, könnt Ihr in der Anleitung nachlesen, wie das funktioniert.

 

Reinigung:

Wichtig ist es, dass regelmäßig und richtig gereinigt wird. Die Fressschale kann mit Wasser gereinigt werden oder auch in der Spülmaschine. Das Gerät an sich sollte mit einen leicht feuchten und weichen Lappen abgewischt werden. Unter der Schale (Geräteunterteil) sollte mit einen feuchten Tuch gereinigt werden. Dabei sollte aber kein Druck ausgeübt werden. Trocknen nicht vergessen.

Die Kühlplatte sollte abgewischt werden und aufpassen, dass die Linse sauber und unbeschädigt ist. Auch die Infrarot-Hohlräume müssen frei von Schmutz sein.

Es sollten keine chemischen Reinigungs- oder Lösungsmittel verwendet werden !!!

 

 Hier muss ich sagen, dass ich es wirklich klasse finde, dass das Gerät bei Stromausfall auf einen Akkuverbrauch umschaltet und dieses sogar ganze 100 Stunden durchhält . WOW. Also unsere Katzen sind ganz sicher SICHER!!!

Die Reinigung ist auch ganz einfach. Die Futterschale einmal auswischen und abtrocknen und den Rest mit feuchten Tuch abwischen und trocknen, fertig !!

 

 

  Wenn man das Gerät über längeren Zeitraum nicht nutzen sollte, sollte man diesen in der Originalverpackung aufbewahren.

 

Der Einsatz bei uns zu Hause:

Wir nutzen den Catsomat zur Zeit zu Hause, weil ich und mein Freund beide in Ausbildung sind und daher auch sehr zeitig los müssen und manchmal auch erst spät wieder kommen. Damit unsere Katzen nicht immer auf uns warten müssen, ist der Catsomat super gut geeignet. Für uns ein positiver Voreil. Auch finde ich es sehr positiv für uns persönlich, dass wir nicht ständig das Futter  in den Kühlschrank stellen müssen, da der Automat es alles selber macht und durch die 7 Kammern ein super Vorrat ist.

Uns hilft der Catsomat wirklich sehr. Wir wollen auch Ende diesen Jahres, Anfang nächsten Jahres für 2-3 Tage verreisen, da wird der Catsomat uns super gut aushelfen, weil wir keinen haben, der unsere Katzen ständig füttern kann. Auf gut Deutsch: Der Catsomat ermöglicht uns überhaupt die Reise !!

 

 

Mein Gesamtfazit ist wie folgt:

Meine Katzen lieben das Gerät sehr. Und ich muss mir keine Sorgen mehr machen um Ihre Fütterung. Egal ob man mal im Urlaub ist oder einfach mal viel Arbeiten ist, die Katzen sind immer gut versorgt. 

Da wir 2 von den süßen Katzen haben, muss ich sagen, eignet sich das Gerät trotzdem sehr gut, da die Kammern sehr groß sind und wir die bis auf 1cm voll machen. Wir haben auch festgestellt, dass dies über den Tag reicht. Sie bekommen 2x am Tag Futter. Die Funktionen sind sehr übersichtlich und leicht zu bedienen. Es traten auch keine technischen Probleme auf.

Mein Kater hatte erstmal Angst vor dem Gerät, als es das erste mal vor ihm die Futterschale drehte, aber als er merkte, dass es nicht schlimmes ist, futtert er wie ein großer :)

Der Lockruf ist ja ein super Highlight an dem Gerät. Wirklich Bombe. Die Displayanzeige ist auch groß genug und sehr übersichtlich. Und was ich noch sehr klasse finde, ist der Infrarotschutz. Dieser schützt meine Katze vor Einklemmungen und dafür gibt es ***** :)

Der Preis ist zwar sehr intensiv aber ich finde die Investition ist es definitiv wert. Die Qualität ist hervorragend.

Meine Katzen haben es ja schon besser als wir hihi ;)

 

 

Nun möchte ich noch ein riesen mega großes Danke an Catsomat.com aussprechen, dass ich dieses tolle Gerät testen durfte und ich hoffe wirklich sehr, dass es Ihnen sowie meinen Besuchern und Lesern gefallen wird. Der Text ist zwar nicht wenig, aber dafür sehr informativ. Ich hoffe euch gefällt es und ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ich Feedback von euch bekomme :*

 

 

 

 

 

 

 

10 thoughts on “Catsomat – Der thermo-elektrisch kühlende Futterautomat für die Katze !”

  • Sehr schöner Bericht, kann mir den Automaten nun sehr gut vorstellen. Da wir aber 4 Fellmonster haben wäre es definitiv eine richtig teure Angelegenheit.

    Dort wurde wirklich an alles gedacht und trotzdem bewusst auf einfache Programmierung beachtet. Das gefällt mir.

    Und wie man sehen kann, kommt es bei deinen Beiden ja auch gut an. Grad im Sommer, wenn du den ganzen Tag weg bist arbeiten, eine tolle Idee. Im Urlaub würde ich meine ja eh nicht alleinlassen, aber andersrum wäre ich so auch auf Nummer sicher, falls ein Catsitter es mal nicht genau nimmt. Also neugierig macht mich das Teil schon, muss ich gestehen.

    Lieben Gruß, Martina

  • Ist aber echt ein laaaaaanger Bericht….aber hast du gut geschrieben :-) Hält sich denn das Futter so gut darin oder bekommen deine Katzen so viel am Tag?

  • Liebe Eva:)
    Ja es hält sich über den Tag sehr gut. Sie bekommen 9 Uhr und 18 Uhr und dann ist das Futter leer. Du musst bedenken, dass hier 2 Mietzen sind und die essen schonmal mehr. Die Fütterung war schon immer so bei uns :) :*

    LG

  • wow ein langer bericht aber alles drin, und interressant. klingt echt toll der catsomat, hab ja keine mieze leider. ein tolles gerät

  • Der Bericht ist wirklich super geworden, gerade wenn man viel arbeitet und unterwegs ist es eine gute Anschaffung!
    Das mit der Kühlung ist super, der Lockruf gefällt mir auch serh gut und die katzen nehme es ja auhc sehr gut an.
    Liebe grüße
    Daniela

  • Wow! Das ist mal ein Bericht! Echt toll! Respekt! LG

  • endlich mal ein Testbericht, der dem Namen auch gerecht wird!! Deine “Auseinandersetzung” in Wort, Bild und Video mit dem CATSOMAT ist wirklich beeindruckend. Auch wir suchen bereits seit langem einen Katzenfutterautomat, der in der Lage ist, Nassfutter frisch zu halten, wenn wir einmal für ein paar Stunden unterwegs sind oder am Wochenende – meist beruflich bedingt – verreisen müssen. Nach Deinem Bericht zu urteilen ist der CATSOMAT perfekt geeignet dafür.
    Liebe Grüße
    Carolina

  • wow das ist echt ein Hammerbericht, und mal so informativ :)

  • Das Video ist super!!! Ich neige jetzt zu dem Kauf ;)

  • Danke für den tollen Bericht!

  • Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *