Read MoreRead MoreRead More
Die Onlinewelt der Produkttest`s
Ich teste Sie & Sie testen Mich

Herzlich Willkommen

Beruf – Wie soll es nun weiter gehen ?!

beruf

Read MoreRead More

 

 

Jeder kennt das sicherlich, wenn man kurz vor der Prüfung ist und nicht immer gleich weiß, wie es weiter geht. Entweder hat man ein Beruf, mit dem man nicht glücklich wird oder den man gemacht hat, weil es nix anderes gab. Es gibt natürlich noch 10 andere Gründe.

Nun stehe ich an so einem Punkt, wo ich nicht genau sagen kann, wie es weiter geht. Ich habe eine klare Vorstellung meiner Zukunft, doch leider ist dies nicht immer gleich realisierbar. Dazu komme ich gleich.

Falls dieser Traum/Berufswunsch sich nicht erfüllen lässt, werde ich wohl die Fachoberschule machen und danach 3 Jahe Sozialpädagogik studieren. Aber das wird nur sein, wenn mein Wunsch nicht in Erfüllung geht. Da ich mir sehr wünsche, nicht mehr weiter lernen zu müssen auch wenn ich noch jung bin.

 

Ja. Nun zu meinen Berufswunsch. Ich möchte gerne Tagesmutter werden und das komplett selbstständig. Warum? Weil ich den sozialen Bereich einfach liebe und ich arbeite super gerne mit Kindern zusammen, egal welches Alter. Dazu kommt, dass ich schon immer ganz selbstständig arbeiten möchte, wo ich meine eigenen Regeln habe und alles selber leiten kann.

 

Quelle: tamuripa.de

 

Tja, wie nun fortfahren?!

Ich habe mich mehrere Tage belesen in den verschiedensten Seiten und habe auch das Jugendamt kontaktiert und eine Existensgründer-Beraterin. Ich dachte mir, ich lass mich einfach mal beraten und informiere mich genau. Denn ich glaube nicht, dass alle Tagesmütter mit viel Geld in die Sache eingestiegen sind.

Tagesmütter werden gesucht. Das Jugendamt freut sich über Menschen, die dies gerne realisieren wollen, denn es ist als Mutter nicht immer einfach ein Kita-Platz zu bekommen. Ich sehe es beispielsweise an meiner ganz großen Schwester. Sie wollte auch arbeiten gehen wieder, doch leider ist es heut zu Tage sehr schwer einen Platz zu bekommen. Somit sind dann auch die Tagesmütter sehr gefragt.

Ich möchte so gerne Familien mit meinen Diensten als Tagesmutter glücklich machen. Manche brauchen einfach eine Tagesmutter und meist sind auch diese voll. Ich habe es selber erleben müssen, als unser Sohn ewig nix bekommen hat. Ich rief alle Tagesmütter in der Umgebung an und es waren ungelogen alle voll. 

Wie soll es in Deutschland weitergehen, wenn das alles so bleibt? Ich finde, jede Mutter hat ein Recht auf ein Platz. Ausgeschlossen sind natürlich die Mütter, die eh nicht arbeiten gehen wollen, aber das hält sich noch gering, denke ich.

 

Quelle: rp-online.de

 

Ich habe mich richtig viel belesen und Erfahrungen angehört und ich finde es der Wahnsinn, wie manche sich da ausbeuten lassen. Hier spreche ich von den Tagesmüttern. Eine Tagesmutter leistet richtig viel Arbeit, dass man gar nicht nachvollziehen kann, wenn man das selber nicht macht oder gemacht hat. Trotz allem sind sie unterbezahlt. Das ist einfach meine Meinung. Es gibt Tagesmütter, die lassen sich 2,50 Euro pro Kind und Stunde bezahlen. Davon bleibt zum Schluss leider fast nichts übrig. Deshalb bin ich hier schon einmal der Meinung, dass man sich als Tagesmutter eingestehen sollte, wieviel man eigentlich tut und sich dementsprechend entlohnen lassen sollte. Keiner würde sich unterbezahlen lassen oder?

 

Quelle: personaservice-direkt.de

 

Ich habe mir ein super Bild drüber verschafft und konnte ein guten Einblick haben. Nun wünsche ich mir das auch so sehr und hoffe sehr, ich werde unterstützt. Ich möchte der Gesellschaft eine Stütze sein. 

Ich mache mir fast jeden Tag Gedanken darüber und überlege immer wieder aufs neue, was kommt alles auf dich zu. Wo musst du dich informieren. Wer kann dich unterstützen. Wer fördert das ganze. Wo beginnt man und vorallem wann.

 

Quelle: azubileben.blogspot.com

 

Ich habe dann auf dem Jugendamt angerufen und diese haben mich an die Malwina e.V. weiter vermittelt. Dort gibt es direkte Informationsveranstaltungen für Menschen die den Beruf als Tagesmutter anstreben. Darüber habe ich mich super gefreut, weil es doch eine gute Möglichkeit ist, sich zu informieren und nach zu fragen. Ich kann dort auf Details eingehen, so dass ich meinen Traum ein Stück näher komme. Ich wurde auch direkt für diese Veranstaltung eingetragen und muss am Montag den 19.11.12 um 18 Uhr hingehen. Darauf freue ich mich schon eine ganze Woche.

Weiterhin habe ich geschaut, mit was man sich alles befassen muss und mir war natürlich schon klar, dass dies nicht mit einen “schnippsen” getan ist. Da steckt viel Arbeit, Ausdauer und Fleiß dahinter.

Man muss sich mit den ganzen Versicherungen auseinandersetzen und ganz wichtig auch mit den Steuern. Das sind so 2 Themen, die zwar zu verstehen sind, aber nicht nach einmal lesen. Damit sollte man sich ausgiebig befassen und vielleicht auch dazu beraten lassen. Man sollte schon verstehen, was man genau tut und was vom Geld wirklich abgeht und wofür man was bezahlt.

 

Quelle: ualm.es

 

Ich persönlich würde auch einen Steuerberater hinzu ziehen, da auch dies große Arbeit macht und da professionelle Hilfe angebracht wäre. Dann geht es weiter mit den Fragen, wo ich die Kinder betreuen will. Ich persönlich bin dafür, dass die Kinder in der eigenen Wohnung betreut werden. Und genau da liegt auch das größte Problem für mich. Wir leben zu dritt in einer 63qm Wohnung und diese ist dafür definitiv nicht geeignet. Ich würde es gerne in Kauf nehmen, nochmal um zu ziehen in eine größere Wohnung, wo man neben dem  privaten Leben, bis zu 5 Kinder betreuen kann. Leider kann ich dies zur Zeit aus finanziellen Gründen nicht. Die Differenz der Miete würde ich nicht einfach so bezahlen können. Und da tritt mir die Frage auf, ob es dafür evtl. staatliche Förderungen gibt. Ich weiß zwar, dass das Arbeitsamt Zuschüße gibt, aber das gilt nur für die Menschen, die auch abhängig davon sind. Das ist bei mir nun nicht der Fall. Ich hoffe sehr, da wird es noch eine positive Lösung für geben.

 

Quelle: ratgeber.immowelt.de

 

Dann geht es weiter. Man kann nicht einfach so Tagesmutter werden. Man brauch auch nicht zwingend eine Vorbildung, aber wenn man etwas in dieser Richtung hat, ist es doch vom Vorteil. Ich lerne ja gerade Sozialassistentin und da hat man echt viel mitgenommen. Habe schon gute Vorerfahrungen durch Praktika und Ausbildung, sowie eigenes Kind. Nunja, man muss nun einen 160 stündigen Kurs ablegen, der nach dem Sächsischen Bildungsplan erarbeitet wurde. Hier lernt man nochmal das wichtigste kennen. Dies macht man am Abend oder am Wochenende. Sobald ich grünes Licht bekomme für die Realisierung, werde ich auch gerne schon während der Ausbildung den Kurs machen, damit schon alles steht, wenn ich meine Prüfung bestanden habe. Soweit ich raus lesen konnte, soll man auch ein Erste-Hilfe-Kurs am Kind absolvieren. Auch dies wäre kein Problem für mich.

 

Quelle: tagesmuetterverein-lk-parchim.de

 

Das war immer noch nicht alles. Man kann fast ein Buch schreiben. Es gibt 3 Möglichkeiten, wie man als Tagesmutter arbeitet. Entweder Privat oder über das Jugendamt oder beides zusammen. Wie das mit den beiden zusammen genau funktionieren soll, habe ich auch noch nicht herausgefunden. Privat bedeutet, man macht seine eigenen Preise, hat aber dann auch die kompletten Versicherungen zu tragen. Wird man dies über das Jugendamt tun, bekommt man sein Satz vom Jugendamt, meist zwischen 2,50-3,50 Euro und das Jugendamt kommt für die Hälfte der Versicherungen auf. Soweit habe ich das verstanden. Ich persönlich möchte eigentlich gerne meine eigenen Preise gestalten. Je nachdem, was bei den nächsten Gesprächen raus kommt, werde ich weiter sehen. Auch gibt es vom Jugendamt bestimmte Förderungen, wie zb Geld für die Erstausstattung.

 

Quelle: koblenz.de

 

Was auch gleich das nächste wäre. Man muss ja auch alles da haben. Die Kinder sollen ja vielfältig beschäftigt werden und immer etwas anderes erleben. Aber hierfür hätte ich auch schon einige Projekte am Start und gute Ideen einiges zu realisieren. Aber das bleibt erstmal in meinen Kopf. Das sind nur Gedanken, die ich evtl. realisieren kann.

Wie Ihr ja nun rauslest, ist es nicht so einfach, was mir von Anfang an bewusst war und ist. Ich bin aber ein sehr zielstrebiger, wissbegieriger, lernfähiger und selbstständiger Mensch. Ich habe alles was man brauch um den Kampf anzugehen.

 

Warum ich mir schon Gedanken mache? Ganz einfach. Ich will nicht damit anfangen, wenn ich in der Prüfung bin. Denn dann werde ich mit großer Sicherheit arbeitslos und das möchte ich nicht. Ich mache mir jetzt schon Gedanken und wenn der Weg offen steht, kann ich schon alles grob vorbereiten. Es muss ja auch ein Konzept entstehen und man muss viel dazu lernen. Das kann ich alles schon tun. Ich liebe es zu kämpfen und das werde ich nun auch tun. Ich möchte Tagesmutter werden. Mit Herz und Seele dabei sein.

Der Weg wird lang werden und er wird auch Steine haben, aber wie sage ich immer so schön:

DER WEG IST DAS ZIEL !!!

 

Quelle: astrologie-er-leben.de

 

Drückt mir doch die Daumen, dass mein Wunsch in Erfüllung geht und ich anderen Müttern damit eine Hilfe sein kann.

 

2 thoughts on “Beruf – Wie soll es nun weiter gehen ?!”

  • Hallo Marie,

    ein super toller Bericht. Man sieht wirklich, wie sehr Du es willst. Wieviel Mühe Du Dir gibst, das ist echt der Hammer und absolut lobenswert. Ich finde es super, dass Du den Menschen die Möglichkeit geben möchtest, Ihre Kids zu betreuen, wo es doch wirklich an Kita- und Tagesmütterplätzen mangelt….Hut ab, ich drücke Dir alle Däumchen dieser Welt und hoffe, das Dir keiner Steine in den Weg legt und es alles so läuft, wie Du es Dir wünschst.

    Ganz liebe Grüße

    Silke

  • Ich drück dir die Daumen dass das alles so klappt ;)

  • Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    *